80% der Werbetreibenden auf Facebook machen einen fatalen und sehr kostspieligen Fehler. Es werden Werbungen willkürlich an irgendwelche Menschen geschaltet. Das Problem hierbei ist, dass nicht alle Menschen gleicher Maßen auf Ihre Werbung reagieren. Deswegen ist es ganz wichtig, dass man sich die Zielgruppen am Anfang grob einteilt, um diese dann zielgenau mit den richtigen Anzeigen, für die jeweilige Zielgruppe, anspricht.

 

Wie unterteilen wir nun die Zielgruppen?

 

Wir unterteilen die Zielgruppen auf Facebook grundsätzlich in 3 Gruppen, welche sich auf Facebook super eingrenzen lassen: heiße Zielgruppen, warme Zielgruppen und kalte Zielgruppen.

Folgend möchte ich Ihnen nun die Merkmale dieser drei Zielgruppen aufzeigen.

 

Heiße Zielgruppen:

 

  • Interessenten, die bereits auf Ihrer Webseite waren und dort Zeit verbracht haben
  • bereits vorhandene E-Mail-Adressen Ihrer Kunden oder Kontakte
  • „Fans“ Ihrer Facebook-Unternehmensseite

Bei der heißen Zielgruppen hat man ganz klar den Vorteil, dass es relativ einfach ist, diese Leute für ein neues Produkt zu überzeugen, da diese Zielgruppe ja schon Vertrauen zu Ihnen aufgebaut hat.

 

Warme Zielgruppen:

 

  • Menschen, welchen Facebookseiten gefallen, die genau in Ihre Branche fallen
  • Menschen, die Interessen haben, welche zu Ihrer Branche passen
  • Zielgruppen, welche Sie demographisch genau eingrenzen

Beispiel: Sie möchten eine Werbung für ein Yogastudio schalten, welches als Hauptzielgruppe schwangere Frauen über 40 hat.

Nun können Sie auf Facebook genau diese Frauen über 40, welche schwanger sind und sich für Yoga interessieren targetieren und denen somit zielgenau Ihre Werbung ausliefern.

 

Kalte Zielgruppen:

 

  • Menschen, welche noch gar nix mit Ihrem Namen oder Ihrer Branche zu tun haben
  • kann man nicht genau eingrenzen

Bei der kalten Zielgruppe ist es schwieriger die Menschen mit Ihrer Werbeanzeige zu überzeugen, da diese ja noch gar kein Vertrauen zu Ihnen hat. Hier ist es in erster Linie wichtig dieses aufzubauen.

Klar ist ja auch, dass umso mehr Vertrauen Ihnen eine Zielgruppe entgegen bringt, umso besser ist Ihre Verkaufsrate.

Deswegen gehen wir immer wie folgt vor.

Als erstes schalten wir an heiße Zielgruppen, dann an die warmen und dann erst an die kalten.

Dies mag zwar in erster Linie einfach klingen, wird aber leider immer noch vom Großteil der Werbetreibenden auf Facebook total ignoriert.


Viel Erfolg!

David Wehnert